Warum ist ein Eiermann Tisch so besonders?

Egon Eiermann war Hochschullehrer und er war stilprägend als Möbeldesigner und Architekt im Nachkriegsdeutschland. Als erster begann er mit der Konzeption der Serienmöbel und sie erfüllten internationale Maßstäbe an Form und Funktionalität. Sein Schaffen stellt einen Meilenstein von der Modernen Möbelgestaltung dar. Ein Eiermann Tisch und weitere Werke zeichnen sich durch strengste Geometrie, unmittelbare Erkennbarkeit der Funktion und durch Einfachheit aus. 

Was ist für den Eiermann Tisch zu beachten?

TischIm September des Jahres 1904 wurde Egon Eiermann in Berlin-Neuendorf geboren. Im Anschluss an sein Abitur hatte er an der Technischen Hochschule Architektur studiert. Als prägende Lehrer gab es besonders Hans Poelzig und Heinrich Tessenow. Zunächst war Egon Eiermann bei der Karstadt AG beschäftigt und im Anschluss bei der Bewag. Als selbstständiger Architekt arbeitete er in Berlin von 1931 bis 1945. Bei der Technischen Hochschule Karlsruhe hatte er im Jahr 1947 den Lehrstuhl für Architektur erhalten und sein Architektenbüro dort betrieb er bis zu dem Tod im Juli 1970. In der deutschen Nachkriegszeit gilt Eiermann als einer von den wichtigsten Architekten.

Er hatte bedeutende Bauten und dazu gehörten Wohnhäuser in den 1930er Jahren, eine Taschentuchweberei in Blumberg, in Brüssel der deutsche Weltausstellungs-Pavillon, die Matthäuskirche Pforzheim, das Abgeordneten-Hochhaus in Bonn und die Washintoner Deutsche Botschaft. Über dreißig der Bauten stehen in der heutigen Zeit unter Denkmalschutz. Egon Eiermann war allerdings nicht nur ein sehr geschätzter Architekt, sondern nachhaltig wurde eine ganze Generation auch durch das Möbeldesign geprägt. Der Eiermann Tisch gehört beispielsweise mit dazu, der sehr beliebt ist.

Wichtige Informationen für den Eiermann Tisch

Egon Eiermann hatte mit der Entwicklung von den Serienmöbeln im Jahr 1948 begonnen. Diese Möbel wie auch der Tisch von Eiermann konnten bezüglich Funktionalität und Form den internationalen Ansprüchen standhalten. Eiermann hatte es auch weiteren deutschen Designern ermöglicht, dass diese an die Design-Tradition des Landes anknüpften. Bei der Zweiten Moderne wurde Eiermann zu dem führenden Haupt und er spielt eine zentrale Rolle für die Moderne deutsche Gestaltung der Möbel. Ein Eiermann Tisch genannt Eiermann 1 aus dem Jahr 1953 überzeugt mit den schrägen Kreuzstreben aus Stahlrohr. Es handelt sich um ein perfektes Möbelstück für Ihre Kühe, damit Sie platzt für Ihr essen haben.

Weitere Informationen unter: https://mintroom.de/products/richard-lampert-eiermann-3-klappbock

Es handelt sich um eine sehr beeindruckende minimalistische Konstruktion, die maximale Standfestigkeit mit dem reduzierten Materialeinsatz erreicht. Wer bei dem Eiermann Tisch eine Abwandlung möchte, findet von 1965 den Eiermann 2. Adam Wieland modifizierte die Ausführung dann, damit das Gestellt zerlegbar und damit auch transportabel wurde. Zu der damaligen Zeit war der Eiermann Tisch eine Besonderheit, denn es gab nur gleich aussehende und konventionelle Tische aus Vierkantrohr. Eine kleine Revolution wurde daher losgetreten mit dem Tisch von Egon Eiermann.

 

Alpaka Decke begeistert mit verschiedenen nützlichen Eigenschaften

Sie suchen nach einer wunderbar weichen Decke aus Naturfasern? Eine Alpaka Decke ist federleicht, wärmt wunderbar und ist wunderbar flauschig. Alpakahaare bestechen zudem durch eine faszinierende Schönheit. Sie sind nahezu genauso weich wie Cashmere Fasern, enorm reißfest und wärme regulierend. Da die Haare nur einen sehr geringen Anteil Wollfett/Lanolinenthalten, ist eine Alpaka Decke auch für Allergiker geeignet.

Besonderheiten von Alpaka Fasern

Das Alpaka ist eng mit dem Lama verwandt. Die Tiere leben in einer Höhe zwischen 3000 und 6000 Metern in den Anden in Südamerika. In Peru werden ungefähr 3,5 Millionen dieser domestizierten Tiere gehalten. In Chile und Bolivien werden ebenfalls Alpakas kommerziell gehalten. Die Fasern werden durch Pflegeschur gewonnen und weltweit exportiert. Alpaka Haare glänzen sanft, isolieren hervorragend und besitzt sehr gute thermische Eigenschaften. Mikroskopisch ultrafeine Lufttaschen sorgen dafür, dass sich die eingeschlossene Luft je nach Bedarf zusammenzieht oder ausdehnt. Alpaka Haar ist zudem schmutzabweisend und geruchsneutral. Sie müssen Ihre anschmiegsame Alpaka Decke von hansafarm.com deshalb nicht oft waschen. Regelmäßiges Lüften an der frischen Luft reicht völlig aus. Beim Kauf Ihrer Decke dürfen Sie aus verschiedenen Ausführungen wählen.

Faktoren, die Sie beim Kauf einer Alpaka Decke beachten müssen

Alpaka Decken sind nicht billig. Deshalb müssen Sie sich zwingend vergewissern, dass Sie eine hochwertige Qualität kaufen. Um herauszufinden, ob ein Produkt tatsächlich ihren Preis wert ist, müssen Sie das Etikett studieren. Den Angaben können Sie entnehmen, woraus eine Decke besteht. Es gibt verschiedene Sorten Alpaka Fasern. Sie unterscheiden sich durch die Weichheit. Bei den drei verschiedenen Sorten handelt es sich um:

– Royal Alpaka (19 Mikron)
– Baby Alpaka (22,5 Mikron)
– Alpaka Superfein (25,5 Mikron)

Als Faustregel können Sie sich merken: Je niedriger die Mikron-Zahl, umso weicher ist die Decke. Bei Royal Alpaka handelt es sich um die Luxuswolle unter den Alpaka Naturfasern. Je höher der Preis für eine Decke ist, um so niedriger muss die Mikron Zahl sein. Als Baby Alpaka werden die bei der ersten Schur gewonnenen Haare und nicht die Wolle von einem Tierbaby bezeichnet. Alpaka Superfein bezeichnet die Sorte, welche die meisten Verbraucher kennen. Da die Mikronzahl hoch ist, könnte eine solche Decke allerdings auf Ihrer Haut kratzen. Bevor Sie eine Kaufentscheidung für eine Alpaka Decke treffen, sollten Sie sich informieren, wie es um den Tierschutz beim Hersteller bestellt ist. Wenn Sie eine Decke aus einer Massenproduktion kaufen, ist es möglich, dass die Alpakas leiden müssen. Damit Sie sich ohne schlechtes Gewissen in Ihre hochwertige Alpaka Decke einkuscheln können, sollten Sie herausfinden, ob der Hersteller auf artgerechte Haltung achtet. Der Preis wird zudem durch die Größe der Alpaka Decke bestimmt.